Werkzeugbox. Jugend gerecht werden
Politik & Verwaltung

Wie profitiert eine Kommune von europäischem Wissen und Ressourcen?

Wenn Sie grenzüberschreitenden Austausch für junge Menschen zu einem regelmäßigen Angebot in Ihrer Kommune machen oder bestehende Angebote ausweiten oder sich Anregungen und Inspirationen im europäischen Ausland holen wollen, dann haben wir hier Informationen für Sie.

Von Europa profitieren

Die internationale Jugendarbeit einschließlich der Arbeit in Europa ist ein Theorie- und Praxisfeld der außerschulischen Jugendbildung und als Unterbereich der Jugendarbeit Teil der Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII § 11). Sie ist Teil der nationalen Kinder- und Jugend(hilfe)politik und gleichzeitig eingebunden in den Kontext auswärtiger Beziehungen. Sie bietet Räume zur Begegnung und zum Austausch von jungen Menschen und Fachkräften mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und aus verschiedenen Nationen.

Die erste Adresse für internationale Jugendarbeit in einem europäischen Kontext ist das europäische Förderprogramm Erasmus+ JUGEND IN AKTION, das in Deutschland durch JUGEND für Europa umgesetzt wird. Konkrete Hinweise zum Programm, seinen Zielen und Fördermöglichkeiten, den Antragsmodalitäten sowie Beispielen guter Praxis finden Sie unter www.jugend-in-aktion.deUnterstützung bei der Antragstellung erhalten Sie von den Programmreferentinnen und -referenten.

Im Rahmen des Programms sind Mobilitätsmaßnahmen für Fachkräfte förderfähig, deren oberstes Ziel die Qualitätsentwicklung in der Jugendarbeit ist. Fachkräfte der Jugendarbeit haben die Möglichkeit, sich auf europäischer Ebene mit folgenden fünf Projektmaßnahmen weiterzubilden:

  • Seminare bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Plattform für die Diskussion und den Austausch Guter Praxis zu ausgewählten Themen.
  • Trainingskurse verbessern die Kompetenzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und führen ganz allgemein zu einer Qualitätsentwicklung in der Jugendarbeit und / oder speziell in Erasmus+-Projekten.
  • Partnerkontaktseminare erlauben es den teilnehmenden Fachkräften, Partner für transnationale Kooperationen sowie Projekte zu finden.   
  • Studienreisen bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein organisiertes Studienprogramm, mit dem sie Einblick in die Beschaffenheit der Jugendarbeit und / oder der Jugendpolitik eines anderen Landes bekommen.
  • Job Shadowing bietet Fachkräften die Möglichkeit, praktische Lernerfahrungen in einer Partnerorganisation eines anderen Landes zu machen.

Ein erster guter Weg, sich in die Welt der internationalen Jugendarbeit insgesamt zu begeben, ist die Homepage von IJAB – der Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. IJAB betreibt das Projekt DIJA, die Datenbank für internationale Jugendarbeit. DIJA liefert nützlichen Informationen zur Durchführung von Maßnahmen der internationalen Jugendarbeit. Diese reichen von Länderinformationen über Projektbeispiele, einer Organisationsdatenbank bis hin zu Fördertipps.

Wirkung internationaler Jugendarbeit

Die Kenntnis über Wirkungen und Bildungspotenziale der internationalen Jugendarbeit ist eine wichtige Grundvoraussetzung, um sich für ihre Qualifizierung und ihren weiteren Ausbau einzusetzen. Dazu gibt es eine ganze Reihe von validen Erkenntnissen über ihre Wirkungen. Die folgende Broschüre erklärt auf 16 Seiten das wichtigste Grundwissen über Ziele, Zielgruppen, Formate und Finanzierung Internationaler Jugendarbeit und ihren Nutzen für Kinder, Jugendliche, Fachkräfte und die Gesellschaft (2015): Internationale Jugendarbeit: #Bildung #Vielfalt #Teilhabe

Internationale Jugendarbeit stärken

Seit 2011 gibt es das bundesweite Modellprojekt „Kommune goes international“, das sich der nachhaltigen Stärkung und Verankerung der internationalen Jugendarbeit auf kommunaler Ebene widmet. Mittlerweile 30 Kommunen und Landkreise in Deutschland vernetzen sich in diesem Projekt und haben sich auf den Weg gemacht, für sich nachhaltige Strategien und Aktionspläne zur Implementierung internationaler Jugendarbeit zu entwickeln. Dabei sind mittlerweile eine Reihe von nützlichen Materialien entstanden. Hervorzuheben ist etwa das Handbuch Internationale Jugendarbeit in der Kommune stärken - grenzüberschreitende Mobilität ermöglichenDas Handbuch beschreibt anschaulich in 12 Schritten, wie eine Kommune ihre Internationale Jugendarbeit stärken kann und zeigt Beispiele und Gelingensbedingungen aus den am Projekt beteiligten Kommunen. 

Von 2012 bis 2014 hat ein Projekt mit ähnlichen Zielsetzungen auf regionaler Ebene stattgefunden, das Modellprojekt „Grenzüberschreitende Lernmobilität ermöglichen“. Dabei wurden u. a. in fünf Bundesländern (Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Baden-Württemberg) regionale Konzepte des Lernens durch grenzüberschreitende Mobilität und Wege zu einer jugendpolitischen Verankerung des Anspruchs auf Mobilität entwickelt. 

Eurodesk für Fachkräfte

www.eurodesk.eu ist ein englischsprachiges Informationsportal für Fachkräfte, die mit jungen Menschen arbeiten. Das Portal bietet:

  • einen Überblick über das europäische Eurodesk-Netzwerk mit Kontaktmöglichkeiten zu über 1.200 Multiplikatoren,
  • aktuelle Nachrichten zu jugendrelevanten Themen,
  • einen Newsletter (auf englisch), der monatlich aktuelle Informationen aus dem Netzwerk Eurodesk sowie zu Entwicklungen im europäischen Jugendbereich veröffentlicht,
  • eine Datenbank, die die Recherche nach Förderprogrammen, Weiterbildungsmöglichkeiten und Wettbewerben ermöglicht.